Datenschutzerklärung

Allgemeiner Hinweis und Pflichtinformationen

Benennung der verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Galerie Hinter Lenchens Haus
Georg Nikolaus Raber
Hinter Lenchens Haus 15
56170 Bendorf

Mail: raber[AT]galerie-raber.de

Die verantwortliche Stelle entscheidet allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, Kontaktdaten o. Ä.).

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung sind einige Vorgänge der Datenverarbeitung möglich. Ein Widerruf Ihrer bereits erteilten Einwilligung ist jederzeit möglich. Für den Widerruf genügt eine formlose Mitteilung per E-Mail. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Recht auf Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Als Betroffener steht Ihnen im Falle eines datenschutzrechtlichen Verstoßes ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Zuständige Aufsichtsbehörde bezüglich datenschutzrechtlicher Fragen ist der Landesdatenschutzbeauftragte des Bundeslandes, in dem sich der Sitz unseres Unternehmens befindet. Der folgende Link stellt eine Liste der Datenschutzbeauftragten sowie deren Kontaktdaten bereit: https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Ihnen steht das Recht zu, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an Dritte aushändigen zu lassen. Die Bereitstellung erfolgt in einem maschinenlesbaren Format. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

Recht auf Auskunft, Berichtigung, Sperrung, Löschung

Sie haben jederzeit im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, Herkunft der Daten, deren Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Diesbezüglich und auch zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit über die im Impressum aufgeführten Kontaktmöglichkeiten an uns wenden.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, nutzt unsere Website eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Damit sind Daten, die Sie über diese Website übermitteln, für Dritte nicht mitlesbar. Sie erkennen eine verschlüsselte Verbindung an der „https://“ Adresszeile Ihres Browsers und am Schloss-Symbol in der Browserzeile.

Server-Log-Dateien

In Server-Log-Dateien erhebt und speichert der Provider der Website automatisch Informationen, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp und Browserversion
  • Verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL
  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • Uhrzeit der Serveranfrage
  • IP-Adresse

Es findet keine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen statt. Grundlage der Datenverarbeitung bildet Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, der die Verarbeitung von Daten zur Erfüllung eines Vertrags oder vorvertraglicher Maßnahmen gestattet.

Quelle: Datenschutz-Konfigurator von mein-datenschutzbeauftragter.de

Bendorfer Federzeichnungen von Georg N. Raber
gezeichnet zwischen 1982 - 2002

 Benorfer Kirchen

Medarduskirche

Kirche vom Kirchplatz

 vorm Kirchplatz

 

Kirchplatz

 Kirchplatz mit alter Jungenschule

 Remyhaus

Remyhaus

 

Bendorf  Goethehaus

 

Goethehaus und evangelischer Gemeindesaal

Gasthaus zur Krone

 Gasthaus zur Krone

unterer vallendarder str

Untere Vallendarer Straße

yzeurer Platz 

Yzeurer Platz

Engersport

 Engersport

Bendorfer Hafen

Hafen

Hafen-Schlackehotel

Schlaggehotel am Hafen

Altes Wasserwerk

Altes Wasserwerk

Gueterbahnhof

Güterbahnhof

Muehlhofen

Mülhofen, Johann-Schneider-Platz

Sayner Schloss mit Burgberg

Sayner Schloß mit Burgberg

Saynerbrunnen

Sayner Brunnen

Abteikirche Sayn

Abteikirche Sayn

bilder 001

Alte Schule und altes Feuerwehrhaus Sayn

 

Pestkapelle

Pestkapelle

 

 

    Alte Stiche

 Rheinromantik und idyllische Schätze

Koblenz

    Place St. Clementius à Coblentz

  Das Mainzer Thor

    Das Mainzer Thor in Coblentz

 Coblentz Ehrenbreitstein

   Coblentz Ehrenbreitstein mit Deutsches Eck

Ehrenbreitstein

 Ehrenbreitstein Coblentz

Lahneck

  Lahneck und Stolzenfels

Lahneck Castle

  Lahneck Castle

  Boppart

   Boppart

 St. Goar

   St. Goar 

  Pfalz Kaub Gutenfels

  Pfalz Kaub Gutenfels

 

 

 

 

 

Zur Geschichte der Galerie

 

Mit der Gründung der Galerie "Hinter Lenchens Haus" hat sich der Bendorfer Georg Nikolaus Raber (gebürtiger Ostfriese aus Leer) 1983 einen Traum erfüllt.


Aber das wäre an sich ja eigentlich noch nichts Besonderes.


Was die Galerie in den vergangenen 32 Jahren allerdings im nördlichen Rheinland-Pfalz bewegt hat, ist dann doch mehr als nur ein paar Sätze wert.


Kultur in der Provinz - vor 32 Jahren war das noch etwas, das nicht immer ganz ernst genommen wurde. Vielleicht gerade deshalb fühlte sich Raber, im Hauptberuf Graphiker und Journalist, mit Studium der Kunstgeschichte und seit 1970 in Bendorf selbständig, herausgefordert.


Wusste er doch, dass sich im Bereich Bendorf und auch weit darüber hinaus auf kulturellem Gebiet zwar vieles tat, aber dass dafür nicht immer ein adäquater Rahmen gefunden wurde.

Die Misere der öffentlichen Finanzen traf schon damals häufig den Kulturetat der Kommunen. Privates Engagement war gefragt.


Kunst in Ausstellungen zu zeigen, Konzerte damit zu verbinden, die Literatur keinesfalls außen vor zu lassen - diese Ziele formulierte Georg Nikolaus Raber für seine Galerie und verstand es, Menschen für diese Idee zu begeistern.


Darüber hinaus sollte die Galerie ein Treffpunkt für Künstler, Kunstfreunde und für interessierte Laien
gleichermaßen werden. Ein Raum der Begegnung und Kommunikation.

Es ist viel auf einmal - so mag es erscheinen. Doch die Vielfalt der Ideen sorgte auch für eine Vielfalt in der Umsetzung.
Fast alles, was an Plänen seinerzeit geschmiedet wurde, was als Wunsch vorgedacht, was mit Hoffnungen verknüpft und auch mit Risiken behaftet war, ist in den vergangenen 32 Jahren verwirklicht worden. Über 200 Ausstellungen könnten realisiert werden.

Höhepunkte waren ohne Zweifel die Ausstellungen mit Otto Modersohn, Christian und Ulrich Modersohn, Heinrich Vogeler, Bruno Müller-Linow, Bernd Zimmer, Otmar Alt, Günter Grass, Armin Mueller-Stahl und August Sander. Auch Meisterschüler der Frankfurter Städelschen Akademie, unter der Regie von Prof. Dr. Dr. Brost, öffneten neue Sichtweisen.


Als 10jähriger, gerade erster Preisträger von "Jugend musiziert" geworden, spielte der Pianist Martin Stadtfeld in der Galerie, aus Anlass der Eröffnung einer Ausstellung mit russischen Künstlern.

Über 15 Jahre begleitete Frau Dr. phil. Maria Velte, ehemalige Direktorin des Mittelrheinmuseums in Koblenz, die Galerie kunstwissenschaftlich und als Kuratorin.

1997 wurde Raber mit dem Kulturpreis der Stadt Bendorf ausgezeichnet - das ist auch ein Stück dieses realisierten Traumes.

(von Peter Lindemann)

 

Kulturpreis

Unterkategorien

Zur Geschichte der Galerie

Einen Traum hat sich der Bendorfer Georg Nikolaus Raber (gebürtiger Ostfriese aus Leer) 1983 mit der Gründung der Galerie "Hinter Lenchens Haus" erfüllt.

Aber das wäre an sich ja eigentlich noch nichts Besonderes.

Was die Galerie in den vergangenen 32 Jahren allerdings im nördlichen Rheinland-Pfalz bewegt hat, ist dann doch mehr als nur ein paar Sätze wert.

Kultur in der Provinz - vor 32 Jahren war das noch etwas, das nicht immer ganz ernst genommen wurde. Vielleicht gerade deshalb fühlte sich Raber, im Hauptberuf Graphiker und Journalist, mit Studium der Kunstgeschichte und seit 1970 in Bendorf selbständig, herausgefordert.

Wusste er doch, dass sich im Bereich Bendorf und auch weit darüber hinaus auf kulturellem Gebiet zwar vieles tat, aber dass dafür nicht immer ein adäquater Rahmen gefunden wurde.

Die Misere der öffentlichen Finanzen traf schon damals häufig den Kulturetat der Kommunen.

Privates Engagement war gefragt.

Kunst in Ausstellungen zu zeigen, Konzerte damit zu verbinden, die Literatur keinesfalls

außen vor zu lassen - diese Ziele formulierte Georg Nikolaus Raber für seine Galerie und verstand

es, Menschen für diese Idee zu begeistern.

Darüber hinaus sollte die Galerie ein Treffpunkt für Künstler, Kunstfreunde und für interessierte Laien

gleichermaßen werden. Ein Raum der Begegnung und Kommunikation.

Es ist viel auf einmal - so mag es erscheinen. Doch die Vielfalt der Ideen sorgte auch für eine Vielfalt in der Umsetzung.

Fast alles, was an Plänen seinerzeit geschmiedet wurde, was als Wunsch vorgedacht, was mit Hoffnungen verknüpft und auch mit Risiken behaftet war, ist in den vergangenen 32 Jahren verwirklicht worden. Über 200 Ausstellungen könnten realisiert werden.

Höhepunkte waren ohne Zweifel die Ausstellungen mit Salvador Dali, Otto Modersohn, Christian und Ulrich Modersohn, Heinrich Vogeler, Bruno Müller-Linow, Bernd Zimmer, Otmar Alt, Günter Grass, Armin Mueller-Stahl und August Sander. Auch Meisterschüler der Frankfurter Städelschen Akademie, unter der Regie von Prof. Dr. Dr. Brost, öffneten neue Sichtweisen.

Als 10 jähriger, gerade erster Preisträger von "Jugend musiziert" geworden, spielte der Pianist Martin Stadtfeld in der Galerie, aus Anlass der Eröffnung einer Ausstellung mit russischen Künstlern.

Über 15 Jahre begleitete Frau Dr. phil. Maria Velte, ehemalige Direktorin des Mittelrheinmuseums in Koblenz, die Galerie kunstwissenschaftlich und als Kuratorin.

1997 wurde Raber mit dem Kulturpreis der Stadt Bendorf ausgezeichnet - das ist auch ein Stück dieses realisierten Traumes.

                                                                         

                                                                                                                            

                                                                                                                             Peter Lindemann